+49 9177 259 3262 Hauptstraße 10, D-91180 Heideck, GermanyTriathlon und Ausdauer Coaching & Diagnostik

Frank Kaldun – Generalprobe für Roth erfolgreich beendet

Mai
27
2016
Frank Kaldun – Generalprobe für Roth erfolgreich beendet

Auch für Frank Kaldun war der Ironman 70.3 St. Pölten in diesem Jahr die Generalprobe für seinen 3ten Einzelstart bei der diesjährigen Challenge in Roth. Hochsommerliche Bedingungen machten den Athleten nach dem eher kühlen Frühjahr an diesem Wochenende zu schaffe, aber Frank teilte sich den Wettkampf bestens ein und bestach nicht nur in seiner Paradedisziplin dem Laufen, bei der er noch viele Athleten einsammelte.

Hier sein Wettkampf in Worten:

Nachdem wir (meine Frau Sigi und ich) endlich am Freitag Abend in unserem Quartier in Krems an der Donau angekommen waren, gab es erst einmal einen Grillteller zum Auffüllen der Speicher.

 

Nach einer ersten unruhigen Nacht ging es Richtung St. Pölten, um die Startunterlagen zu holen und die finale Vorbereitung für die anstehende Mitteldistanz durchzuführen. Die Sonne strahlte, der Himmel zeigte sein schönstes Blau, die beiden zu durchschwimmenden Seen lag kühl und ruhig vor uns. Das Abholen der Unterlagen war fix erledigt. Zum Warmwerden fuhren wir sieben Triathleten der TSG 08 Roth gemeinsam 45 Minuten Rad mit 3×1 Minute Wettkampftempo. Den anschließend geplanten Lauf ließen wir auf Grund der hohen Temperaturen sausen und machten uns ans Einchecken in die Wechselzone. Hier war schnell zu erkennen, dass die Wege in der Wechselzone sehr lang sein werden. Die Fahrräder standen auf einem großen Fussballplatz und der Weg vom Schwimmausstieg zu den Wechselbeutel betrug sicherlich 250m. Gut gelaunt und etwas angespannt machten wir uns auf den Rückweg ins Quartier und vertilgten die bestellten Schinkennudeln. Ich ging dann frühzeitig ins Bett, denn der Wecker sollte am Sonntag morgen um 3:45 Uhr klingeln.

 

Nach kurzer und guter Nacht frühstückten wir um 04:00 Uhr und der Troß fuhr um 04:40 Uhr mit 10 Minuten Verspätung Richtung St. Pölten (nicht jeder beherrscht die Bedienung der Weckers). Dort angekommen überprüften wir noch einmal unsere Wechselbeutel und brachten die Getränke ans Rad. Danach machten wir uns auf zum Schwimmeinstieg am ersten See. Wir zogen unsere Neos an und machten uns bereit für unseren ersten „Rolling Start“, d.h. jede Sekunde springt ein Schwimmer in den 16°C kalten See. Nach 1100m erfolgte der Ausstieg aus dem ersten See und der 300m lange Lauf zum zweiten See read this post here. Nach weiteren 800m konnte ich nach 39:40 Minuten das Wasser verlassen (inkl. Laufzeit) und war damit sehr zufrieden.

 

Auf dem Rad lief es von Anfang an prima und ich habe die Worte von Matthias beherzigt. Ich bin für meinen Trainingsstand schnell – aber locker – Rad gefahren, die Maxime hieß „Körner sparen“ für das Laufen. Nach 2:49:47h hatte ich die 90 km Rad mit ca. 800 Höhenmetern erfolgreich gemeistert und konnte endlich meine Spezialdisziplin in Angriff nehmen.

 

Die ersten 3 km auf der Laufstrecke waren echt hart und außerdem zeigte das Thermometer mittlerweile Temperaturen um die 30°C. Dann hat irgend jemand den Stecker bei mir reingesteckt und die Rakete gezündet. Ab da lief es „wie aus einem Guss“ bis ins Zíel. Nach sehr guten 1:36:51h bin ich mit einer Endzeit von 5:13:28h ins Ziel eingelaufen und war echt happy. Das war nun mein letzter Vorbereitungswettkampf auf die Challenge in Roth und er ist voll gelungen.

 

Ich werde zum ersten Mal von Mattias darauf vorbereitet (mein 3. Einzelstart) und bin voller Zuversicht, mein angestrebtes Ziel am 17. Juli zu erreichen. Ich hatte noch nie einen so anspruchsvollen, aber genau auf mein Leistungsniveau angepassten Trainingsplan. Deshalb gilt mein Dank Matthias und auch Meli, die mich während der Vorbereitung optimal betreut haben.

Frank Kaldun

Leave a Reply

Copyright © Professional Endurance Team. Matthias Fritsch und Susanne Buckenlei