+49 9177 259 3262 Hauptstraße 10, D-91180 Heideck, GermanyTriathlon und Ausdauer Coaching & Diagnostik

Stefan Winter – erfolgreiche Generalprobe beim Challenge Rimini

Jun
8
2015
Stefan Winter – erfolgreiche Generalprobe beim Challenge Rimini

Für Stefan Winter diente der Ausflug in die Emilia Romana zur Challenge Rimini als Generalprobe für die Challenge in Roth. Starker Wellengang, eine Radstrecke mit vielen Höhenmetern und einem Wolkenbruch bei der Abfahrt erschwerten zwar die Bedingungen am Wettkampftag, dies konnte Stefan aber nicht davon abhalten die Generalprobe erfolgreich abzuschließen.

Hier erfahrt Ihr, wie es Stafen in Rimini erging.

Als wir in Rimini ankamen zeigte sich das Wetter und dementsprechend das Meer von seiner besten Seite ;o)

Sturm mit richtig hohen Wellen. Also nix war´s mit open water baden zur Eingewöhnung.

 

Am Samstag vor dem Wettkampf sind wir dann a bisserl eingerollt. Wir sind die Wettkampfstrecke vom höchsten Punkt hinunter gefahren. Danach noch kurz gekoppelt. Startklar.

 

Sonntag war dann der Wettkampf.

 

Das Schwimmen im Meer war eine Herausforderung. Er war sehr windig und dadurch herrschte entsprechender Wellengang.

Ich fand trotzdem schnell meinen Rhythmus obwohl es schon ganz schön schaukelte – Salzwasser schmeckt lecker ;o)

Leider sah man an der ein oder anderen Stelle die kleinen Markierungsbojen nicht, wodurch ich am Ende eine Schwimmstrecke von 2230m, in 37:26min, zurückgelegt hatte.

 

Dann ging´s rein in die WZ1 – die war 580m lang.

 

Jetzt ging´s aufs Rad. Obwohl es die ersten 47km immer bergauf ging, lief es von Anfang an sehr gut. Die Berge bin ich schön locker gefahren, hab mich entsprechend verpflegt und getrunken.

Am Wendepunkt angekommen fing es an zu regnen. Da ich nix riskieren wollte bin ich an der ein oder anderen Stelle schon auf die Bremse gestiegen. Es gab viele Stürze und Plattfüße. Nach 3:05:57 hatte ich die 93km bewältigt.

 

Jetzt kam die WZ2 – die war 430m lang.

 

Hab die Socken gewechselt, Gels und Salz eingesteckt und los ging´s.

Es waren 3 Runden a 7km auf Asphalt mit leider nur 2 Getränkestationen am Anfang und Ende. Das hieß 3km laufen ohne trinken. Aber es ging.

Bin gut angelaufen, konnte jedoch am Schluß nicht mehr schneller obwohl der Puls sehr gut war. Ab km16 bin ich auf einen 5:12/km Schnitt abgefallen.

 

Fazit Wettkampf:

 

Fühlte mich zu jeder Zeit gut und hatte keinerlei Probleme. Ich denke, das war nicht mein letzter Wettkampf im Meer. Und die Erfahrung im Ausland war auf jeden Fall die Sache wert.

Stefan Winter

Leave a Reply

Copyright © Professional Endurance Team. Matthias Fritsch und Susanne Buckenlei