+49 9177 259 3262 Hauptstraße 10, D-91180 Heideck, GermanyTriathlon und Ausdauer Coaching & Diagnostik

Manuela Östreich – bei den verrückten MTBern

Jun
7
2016
Manuela Östreich – bei den verrückten MTBern

Manuela Östreich möchte in diesem Jahr einmal ein paar neue Herausforderungen in Angriff nehmen und was liegt als Triathlet hier näher, als auch einmal auf das MTB zu steigen.

Die Vorbereitungen liefen sehr gut. Ein paar Technikkurse für den Umgang mit dem MTB eröffneten die Saison und zwei Trainingslager im Süden brachten die nötige Ausdauer. Mit dem MTB Marathon in Willingen, war dann auch der erste Wettkampf bald gefunde, um erste MTB-Luft zu schnuppern.

Mit ordentlich Respekt ging Manuela an den Start, meisterte Ihren ersten MTB-Marathon aber mit bravour und finishte sofort im Mittelfeld.

Hier Ihre Erlebnisse des Tages.

Gestern wollte ich am Liebsten wieder heim fahren, als ich all die verrückten MTBiker sah. Die sahen alle so mega fit und gut aus …Nach der letzten Heidelberg-Tour, bei der ich zwar hoch , aber nicht runter gekommen bin, hatte ich Muffensausen….

 

Heute morgen im Startblock D wurde ich etwas ruhiger….Um mich herum die Mtbiker/Innen sahen alle „normal“ aus, viele Flats und manche andere Kuriositäten…Nach einer gefühlten Ewigkeit, der Startschuss….Attackeeeee!!! Aehm, oder doch nicht….Wenn man in einem so grossen Pulk startet dauert es eine ganze Weile bis sich das Feld auseinander gezogen hat und nachdem mich fast ein übermotivierter MTBIKER beim Überholen vom Rad geholt hätte, hielt ich erst mal die Füße still….zumal der Tross immer wieder zum Stehen kam…grrrr….Das kann ja heiter werden….Nach einem Stillstand, der Grund dafür: Wechsel in einen Trail…Der Boden weich und vom gestrigen Regen aufgeweicht und dann kamen die Wurzeln….plumps, die ersten liegen…Ich bin noch im Sattel….juchhu …

 

Dennoch dauerte es nicht lange und ich legte mich innerhalb kurzer ZEIT gleich zweimal….wumps….Selbstbewusstsein ganz schön eingedämmt….Erst mal vorsichtig weiter….Und Gott sei Dank wird der Weg wieder breiter ….Da kann man es rollen lassen….Und wieder hoch….Das kann ich…Ich sammel fleißig ein 😀…Kurz vor der Pause…Kette runter im Anstieg….Sch….braucht auch kein Mensch…Und es sollte nicht das letzte Mal sein…..Und wieder all jene einsammeln, die man schon hinter sich gelassen hat…..Verpflegung….Eigentlich brauche ich nix….Aber die Flasche ist nicht mehr ganz voll…also: Rad abstellen, Flasche auffüllen, Gel zu mir nehmen….Wie wenn ich was geahnt hätte…..Nach der Pause ging nix mehr….Wer hat den Stecker gezogen??? 😐….Nicht aufgeben, ruhig weiter….Mist, nimmt denn der Berg kein Ende?? Jetzt geht’s runter- Gott sei Dank….aehm oder was ist das? Wieder hoch ….Sehr unrhythmisch war das Stück hinterm Diemelsee….Und je näher man Richtung Willingen fährt, desto grösser die Wahrscheinlichkeit eines Trails 😂….Diesmal berghoch….Mit Wurzeln….Zu steil….Ich habe nicht mehr die Kraft über die Wurzel zu fahren….Wie die anderen vor mir auch….Mann, Vorsicht!! Zur Seite….So höre ich meinen Hintermann fluchen….Erst mal können….Und da muss auch er schieben….fluchend….Mit einem: Beruhig Dich, das Rennen gewinnst du heute eh nicht mehr, hab ich zumindest die Lacher auf meiner Seite, aber nicht die Sympathie des Hintermanns….;-)….egal…Weiter….Da führt der Trail auf einen breiteren Weg…auf sitzen weiter fahren….bissel berghoch, Bergab…..Was klappert nur so hier? Mmh…Die Bremsen….Paulchen muss zur Inspektion….Unbedingt….kurze Zeit später die Lösung fürs Klappern: der Schnellspanner meines Vorderrades hat sich gelöst….natürlich stellte ich das am Berg fest und in Höhe einer Truppe, die angefeuert hat…anhalten….Laufrad fest ziehen….Weiter…..wieder einsammeln….und langsam werde ich müde…Der Rücken zwickt, mein rechter Oberschenkel auch …Es ist nicht mehr weit, ihr seid fast da…höre ich einen Streckenposten… Nun ja, auch das liegt im Auge des Betrachters: ich dachte, ich sei kurz vorm Zielkanal….weit gefehlt….Es musste noch eine eklige Anhöhe an Willingen vorbei erklommen werden, die sich zog wie Kaugummi….Und ich wollte endlich ins Ziel….Die Downhill Strecke kreuzen….Und langsam ging es wirklich Richtung Ziel….Allerdings waren die letzten Meter noch mal richtig anspruchsvoll….Die Enduro Abfahrt ein Stück runter und den Skihang….Mist….Laufrad noch mal locker….Und das so kurz vor Schluss….fest ziehen….Klein machen….Da hinten ist der Zielbogen…..Da wird die Fahne gewedelt von zwei Helfern: heisst wohl Tempo raus nehmen…aehm….ok oder doch nicht…auf den letzten 20m überholte mich Blondie, die ich vor ein paar km eingesammelt habe….na dann….Gibt wohl auch bei den MTBIKERn das gleiche Phänomen wie bei Läufern, die im Zielkanal noch Überholen müssen….

 

Meine Uhr bleibt bei 3:45h stehen- Bruttozeit, weil ich direkt mit dem Startschuss die Zeit gestoppt habe. Netto sind es 3:40:56 h Bin damit 15. In meiner AK geworden von über 30 TN und Gesamtplatz 47. von 100 Frauen, damit kann ich zufrieden sein 😉 , bin weit entfernt letzte zu sein und mein Ziel war es wenigstens vorletzte zu werden. Ziel erreicht und somit ein weiterer Schritt Richtung Trans Schwarzwald.

Manuela Östreich

 

Leave a Reply

Copyright © Professional Endurance Team. Matthias Fritsch und Susanne Buckenlei